Ersatzneubau der Außenringbahnbrücke
auf der Autobahn A 114

Berlins Infrastruktur fit für die Zukunft machen.

Das Projekt im Detail

Die 1974 errichtete Bahnbrücke hat ihre Lebensdauer erreicht und muss durch einen Neubau ersetzt werden. Die entsprechenden Arbeiten dazu werden seit dem 26. März 2018 durchgeführt. Dann steht dem Verkehr voraussichtlich bis Ende 2020 sowohl stadteinwärts als auch stadtauswärts jeweils nur noch einer von zwei Fahrstreifen zur Verfügung.

Wo wird gebaut?

Die Brücke befindet sich auf der A 114 zwischen der Anschlussstelle Schönerlinder Straße und dem Autobahndreieck Pankow und wird von etwa 37.000 Fahrzeugen am Tag passiert. Unter ihr verlaufen Gleise der Deutschen Bahn und der S-Bahn Berlin.

Was wird gebaut?

Die DEGES plant und realisiert im Auftrag des Landes Berlin den Ersatzneubau der Außenringbrücke auf der A 114.

Wann wird gebaut?

Am 26. März begannen die Bauarbeiten. Seitdem steht dem Verkehr sowohl stadteinwärts als auch stadtauswärts jeweils nur noch einer von zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Voraussichtlich Ende 2020 wird der Ersatzneubau der Außenringbrücke auf der A 114 fertiggestellt sein.

Warum wird gebaut?

Die 1974 errichtete Brücke muss aus Altersgründen durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird beidseitig mit zusätzlichen Standstreifen versehen.

Die Gesamtlänge der Baumaßnahme beträgt etwa einen Kilometer. Die Kosten liegen bei rund zehn Millionen Euro, die vom Bund getragen werden.

Wie wird das Bauvorhaben umgesetzt?

Zuerst wird die Brückenhälfte auf der stadtauswärts führenden Seite neu errichtet, die dafür voraussichtlich im Juni dieses Jahres abgerissen wird. Der gesamte Verkehr wird über die andere Brückenhälfte geführt. Sobald die neuen Spuren stadtauswärts fertiggestellt sind, wechselt der gesamte Verkehr auf den Neubau, wonach in Fahrtrichtung Berlin die Brücke abgerissen und neu gebaut wird. Im Verlauf der voraussichtlich knapp dreijährigen Bauzeit wird es in enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn AG vereinzelt auch zu kurzen Unterbrechungen des Zugverkehrs kommen.

Zur Vorbereitung fanden Ende 2017 erste bauliche Maßnahmen statt. Damit die Fahrbahn in Richtung Berlin die hohen Verkehrslasten während der Neubauphase tragen kann, wurde die Fahrbahn vorher noch einmal zusätzlich verstärkt.