Provisorische Ertüchtigung und Ersatzneubau der Bahnbrücke
auf der Autobahn A 114

Berlins Infrastruktur fit für die Zukunft machen.

Ab 16. November wieder zwei Spuren stadtauswärts auf der A 114

Baustellen-Schild
Entspannung ab Mitte November auf der A 114

Aktualisiert am 15.11.17 um 13.20 Uhr

Ab 16. November kann im Laufe des Tages der Verkehr auf der A 114 zwischen der Anschlussstelle Schönerlinder Straße und dem Autobahndreieck Pankow stadtauswärts wieder zweispurig rollen. Damit soll vor allem der stadtauswärts fahrende Verkehr inklusive des Schienenersatzverkehrs der S-Bahn Berlin für die Linien S 2 und S 8 beschleunigt werden. Aufgrund schlechten Wetters haben sich die Arbeiten um einen Tag verzögert. Stadteinwärts wird der Verkehr zunächst auf einer Spur geführt.

Zwischen der Anschlussstelle Schönerlinder Straße und dem Autobahndreieck Pankow werden seit Mitte Oktober in Vorbereitung eines Brückenneubaus die stadteinwärts führenden Fahrspuren mit einer zusätzlichen Asphaltschicht versehen. Deshalb steht zurzeit für beide Fahrtrichtungen jeweils nur ein Fahrstreifen (statt zwei) zur Verfügung.

Seit dem 6. November ist die S-Bahn-Linie S 8 zwischen Pankow und Birkenwerder wegen dringender Bauarbeiten gesperrt. Die Baustelle auf der A 114 hat Auswirkungen auf die stadtauswärts fahrenden Express-Busse des Schienenersatzverkehrs, obwohl diese die A 114 an der Ausfahrt Schönerlinder Straße verlassen (Rückstau vor der Baustelle). Dies ist zunächst aufgrund der Dringlichkeit der Arbeiten leider nicht zu ändern. Durch die Freigabe der stadtauswärts führenden Fahrstreifen ist ab 16. November aber Entspannung in Sicht.

Stadteinwärts wird bis ca. 5. Dezember nur eine Spur zur Verfügung stehen, da auf dieser Fahrbahnseite nach der Asphaltierung noch weitere Arbeiten wie der Einbau höherer Leitplanken erforderlich sind. Dazu muss jeweils eine Fahrspur stadteinwärts gesperrt bleiben.

Hintergrund: Die aktuellen Sanierungsarbeiten sind nötig, weil voraussichtlich zwischen 2018 und Ende 2020 eine Brücke im Zuge der A 114 aus Altersgründen neu gebaut werden muss. Zuerst wird die Brücke auf der stadtauswärts führenden Seite neu gebaut. In dieser Zeit wird der gesamte Verkehr über die andere Brückenhälfte geführt, und deshalb wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung Berlin jetzt verstärkt. Dazu wird auf die vorhandene Betondecke eine etwa 12 Zentimeter dicke Asphaltschicht aufgebracht. Das ist notwendig, damit die Fahrbahn die hohen Verkehrslasten während der Neubauphase schadlos tragen kann. Die Gesamtlänge der Baumaßnahme beträgt rund einen Kilometer.

Zurück