Ersatzneubau der Außenringbahnbrücke
auf der Autobahn A 114

Berlins Infrastruktur fit für die Zukunft machen.

LED-Warnschilder verbessern den Verkehrsfluss an der Baustelle der Außenringbrücke

Neue Fahrspur

Mit LED-Warnschildern soll der Verkehr an der Baustelle der Außenringbrücke ab Freitagnachmittag, 27. Juli 2018, besser fließen. In enger Abstimmung mit der Verkehrslenkung Berlin lässt die DEGES im Baustellenbereich zwischen Schönerlinder Straße und dem Autobahndreieck Pankow die Warnschilder aufstellen. Diese reagieren per Radarsensor auf ein- und ausfahrende Baustellenfahrzeuge, und setzen die Höchstgeschwindigkeit für zwei Minuten auf 40 km/h herunter. „Durch diese Maßnahme kann der Bauabschnitt dann mit 60 km/h statt bisher 40 km/h befahren werden“, sagt DEGES-Projektleiter Bernd Urbank. Die DEGES geht davon aus, dass die Stauerscheinungen verringert werden, da die Durchlässigkeit des Baustellenbereichs erhöht wird.

Nach dem ersten Teilabriss der Außenringbrücke Mitte Juni werden in den nächsten Wochen bzw. Monaten die alten Betonwiderlager abgebrochen und der Neubau der neuen Pfeiler und Widerlager kann beginnen. Es ist geplant, noch in diesem Jahr die neuen Überbau-Fertigteile zu verlegen. Sobald 2019 die neuen Spuren stadtauswärts fertiggestellt sind, wechselt der gesamte Verkehr auf den Neubau. Anschließend wird die Brücke in Fahrtrichtung Berlin abgerissen und neu gebaut.

Die 1974 errichtete Bahnbrücke wird aktuell von rund 37.000 Fahrzeugen täglich passiert. Das Bauwerk hat seine Lebensdauer erreicht und muss durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird beidseitig mit zusätzlichen Standstreifen versehen. Die Gesamtlänge der Baumaßnahme beträgt etwa einen Kilometer. Die Kosten liegen bei rund zehn Millionen Euro, die vom Bund getragen werden.

Zurück