Vollsperrung auf der Rudolf-Wissell-Brücke in der Nacht zu Samstag

Aufnahme der Rudolf-Wissel-Brücke bei Nacht

Berlin, 14. Juli 2017
Das Einrichten der Baustelle auf der Rudolf-Wissell-Brücke (RWB) ist in vollem Gange. In der gestrigen Nacht (Do 13./ Fr 14.7.) konnte die Fahrbahnmarkierung in Fahrtrichtung Nord (Hamburg/ Wedding) aufgebracht werden. Die Verkehrsführung ist seitdem auch hier, wie in Richtung Süd, zweispurig.

Ursprünglich geplant war, die Rudolf-Wissell-Brücke in der kommenden Nacht (Fr 14./ Sa 15.7.) noch einmal in Fahrtrichtung Nord zu sperren, um die Baustelleneinrichtung abzuschließen. Aus der Teilsperrung in der Nacht zu Samstag wird nun eine Vollsperrung. Dabei wird die Fahrbahnmarkierung auf beiden Seiten vervollständigt, die Trennwände zwischen den Fahrspuren und der Baustelle aufgestellt und eine Fahrspur Richtung Norden auf die Gegenfahrbahn verlegt.

Die Vollsperrung ist notwendig, um die in der Nacht zu Donnerstag abgebrochenen Markierungsarbeiten in Richtung Süd abschließen können. Dort müssen die Markierungen zum Teil auch nachgebessert werden, denn auf der nassen Fahrbahn haben Teile der  Markierung nicht gehalten.

Am Wochenende finden dann Vermessungsarbeiten auf der längsten Straßenbrücke Berlins statt, ehe am Montag die erste Baumaßnahmen zur Fahrbahnsanierung in Richtung Hamburg/Wedding beginnen.

Bis zum Ende der Berliner Sommerferien, am 3. September, sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein. In den Sommerferien 2018 wird dann die Fahrbahn in Richtung Süden saniert. Die Kosten für beide Bauphasen betragen sieben Millionen Euro.

Zurück