Pressemitteilung Sperrungen der Rudolf-Wissell-Brücke wegen Bauvorbereitungen ab heute Nacht

Berlin, 11. Juli 2017
Auf der Rudolf-Wissell-Brücke (RWB) beginnt jetzt die Fahrbahnsanierung. Die längste Straßenbrücke Berlins auf der A 100, wird dazu in den kommenden beiden Nächten zeitweise voll gesperrt. Zunächst in der Nacht vom 11. auf den 12. Juli zwischen 22:00 und 05:00 Uhr in Fahrtrichtung Süd, zwischen den Anschlussstellen Heckerdamm und Kaiserdamm, für erste Markierungsarbeiten. In Fahrtrichtung Nord bestehen keine Einschränkungen.

Morgen (Mittwoch) stehen tagsüber in beiden Richtungen alle drei Fahrspuren zur Verfügung.

In der Nacht vom 12. auf den 13. Juli ist die Rudolf-Wissell-Brücke zwischen 22:00 und 05:00 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt. „Wir richten die Baustelle in den Nachtstunden ein, um die Auswirkungen auf den Verkehr so gering wie möglich zu halten“, sagt Andreas Irngartinger, Bereichsleiter der DEGES, die mit dem Projekt beauftragt wurde. Ab Donnerstagmorgen sind in jede Richtung nur noch jeweils zwei Fahrspuren befahrbar.

Die AS Siemensdamm zur A 100 in Richtung Süd, sowie die AS Spandauer Damm in Richtung Nord,  sind ab dem 13. Juli für den Verkehr gesperrt. Beide Maßnahmen gelten bis zum Abschluss der Sanierungsmaßnahmen. Die vollständige bauzeitliche Verkehrsführung wird in der Nacht zum Sonntag (15.-16.7.) mit einer Vollsperrung zwischen 22.00 und 05.00 Uhr eingerichtet.

Am Montagmorgen beginnen die eigentlichen Bauarbeiten an der Fahrbahn in Richtung Hamburg/Wedding. Bis zum Ende der Berliner Sommerferien, am 3. September, sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein. In den Sommerferien 2018 wird dann die Fahrbahn in Richtung Süden saniert. Die Kosten für beide Bauphasen betragen sieben Millionen Euro.

Informationen zur Fahrbahnsanierung der RWB finden Sie auch unter www.berlin.deges.de oder auf Twitter: @degesberlin und @wissellbruecke.

Die DEGES plant und baut als Projektmanagementgesellschaft Bundesfernstraßen für ihre Gesellschafter, den Bund und zwölf Bundesländer. In Berlin ist die DEGES verantwortlich für die Grundsanierung der A 111 zwischen der Landesgrenze Berlin/Brandenburg und dem Autobahndreieck Charlottenburg einschließlich Ersatzneubauten der Rudolf-Wissell-Brücke sowie der Westendbrücke im Zuge der A 100.

Zurück