Die Verkehrssicherheit erhalten

Für mehr Mobilität in Berlin

Foto von Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. © Die Hoffotografen GmbH

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Berlin ist eine wachsende Stadt und einer von Deutschlands wichtigsten Wirtschaftsstandorten.  Deswegen braucht es eine starke und funktionierende Infrastruktur, die fit ist für die Zukunft. Damit der Verkehr auch in Zukunft fließen kann und Sie sicher an Ihr Ziel kommen, müssen wir sanieren.

Die Rudolf-Wissell-Brücke auf der Autobahn A 100 ist Berlins längstes Brückenbauwerk und mit 180.000 Fahrzeugen pro Tag der drittmeistbefahrene Autobahnabschnitt Deutschlands – ein Herzstück des Berliner Straßensystems. Doch ihr Lebensende ist erreicht, sie muss neu gebaut werden. Unsere Aufgabe ist es, in den kommenden Jahren eines der größten Straßensanierungsprojekte in der Geschichte Berlins erfolgreich zu meistern.

Noch bevor ein Ersatzneubau errichtet werden kann, muss die Fahrbahn der bestehenden Brücke saniert werden. Damit soll die Verkehrssicherheit der Rudolf-Wissell-Brücke bis zum Ersatzneubau erhalten und Verkehrsbehinderungen durch immer wieder auftretende Schlaglöcher verhindert werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur haben die DEGES mit dem Projekt beauftragt.

Höchste Priorität hat für uns der Verkehrsfluss auf der A 100, der auch während der Bauphase soweit wie möglich störungsfrei fließen soll. Die Projektpartner möchten alle Verkehrsteilnehmer frühzeitig über den geplanten Umfang, die voraussichtlichen Kosten und den zeitlichen Ablauf dieser notwendigen Baumaßnahme informieren.

Regine Günther
Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin

Zurück